Die Zug- und Stoßeinrichtung





Die Zug- und Stoßeinrichtungen bestehend aus Puffer und Zughaken sind an den Stirnseiten des Brückenrahmens befestigt. Die Loks der Baureihe 110/113 sind mit den gängigen Zugeinrichtungen (Zughaken) ausgestattet. Ein Teil der Loks jedoch (E 10 217, 239, 240, 263. 264. 313 bis 335, 1265 bis 1270, 1308 bis 1312) erhielten bei der Auslieferung anstelle der normalen Zugeinrichtung eine Zugeinrichtung mit Gummifeder und pneumatischem Zughakenvorschub besaß. Der Lokführer hatte die Möglichkeit, die Zughaken der Lok um ca. 6 cm herauszufahren. Damit sollte das Kuppeln oder Abkuppeln der Wagen erleichtert werden, was besonders in Kurven schwierig ist. Auch wollte man das Andrücken der Lok beim Kuppelvorgang entbehrlich machen, um die Fahrmotoren zu schonen. Da der Zughakenvorschub schadanfällig war und bisweilen Verletzungen von Rangierern auftraten, die nicht mit einer Bewegung des Zughakens gerechnet hatten, wurde diese Einrichtung bei allen Loks wieder ausgebaut.

Zug- und Stoßeinrichtungen von 110 286  ©Stefan Beienburg  

Zurück ] Nach oben ] Weiter ]