Lüfter


Luefter.jpg (19478 Byte)
In den Seitenwänden und auf dem Dach der Loks befinden sich Lüftungsgitter, durch welche die Kühlluft für die Motoren ( Fahrmotorlüfter) ,  und den Bremswiderstand
( Bremswiderstandslüfter) angesaugt wird. Die Luftmengen sind beträchtlich.  Auch die von diesen großen Luftmengen mitgerissenen Staubmengen sind enorm. Man rechnet mit rund 4 kg pro Tag. die von den Lüftergittern festgehalten werden müssen. Besonders schwierig ist es jedoch, das Regenwasser aufzufangen. Auf beiden Seiten ist bei vielen Maschinen ein Maschinenraumfenster  in der Mitte angeordnet. Beiderseits eines jeden Fensters findet man je drei Lüftergitter mit waagerechten Lamellen. Das Dach weist in der Mitte eine Haube auf, damit für den Transformator genügend Platz zur Verfügung steht. Eine weitere, kleine Dachhaube, die mit Lüftergittern versehen ist, dient zum Ansaugen der Luft, die das Trafoöl kühlt. (Ölkühlerlüfter)
Nach kurzer Betriebszeit der ersten DB-Einheitselloks wurde über  eine starke Verschmutzung des Maschinenraumes geklagt. Daraufhin wurden zwei neue Gittertypen entwickelt und erprobt. Ab 1973 wurden anläßlich von Aw-Aufenthalten in den 110ern der ersten Generation häufig die alten Lüftergitter gegen die Klatte-Lüftergitter getauscht, so daß heute der größte
Teil der Loks mit diesen Gittern ausgerüstet ist.

 
110 mit und ohne Maschinenraumfenster  Kai Pagels

Fahrmotorenlüfter

Jedem Fahrmotor ist zur Kühlung ein Fahrmotorenlüfter zugeordnet. 
Alle Lüfter haben eine Strömungskontrolle, die dem Triebfahrzeug­führer die ordnungsgemäße Funktion anzeigt.
 

FM_Luefter.jpg (14427 Byte)

Bremswiderstandslüfter

sind auf den Triebfahrzeugen eingebaut, die eine elektrische Bremse haben und bei denen der beim Bremsen erzeugte Strom durch Widerstände in Wärme umgewandelt wird. Die Widerstände liegen zur Kühlung im Luftstrom des Lüfters. Je nach Leistung der E- Bremse gibt es einen oder zwei Bremswiderstandslüfter. Aus- und eingeschaltet werden die Lüfter durch die Steuerung der E- Bremse

Ölkühlerlüfter

Der Trafo erwärmt sich im Betrieb. Um diese Wärme abzuführen, ist der Trafokessel mit Öl gefüllt. Das Trafoöl dient außer zur Kühlung auch zur Isolierung der Wicklungen.
Die Ölpumpe saugt das warme Öl im oberen Bereich des Trafos ab und drückt es zur Kühlung durch den Ölkühlerlüfter zurück in den Trafo.
Damit sich das erwärmte Öl ungehindert ausdehnen kann, befindet sich über dem Ölspiegel ein Ausdehnungsgefäß.

 



Zurück ] Nach oben ] Weiter ]