Dachleitung und Hauptschalter



 

Damit der Strom Auf vom Stromabnehmer zum Transformator gelangt, befindet sich auf dem Dach der Baureihe 110/113 die sogenannte Dachleitung. Sie besteht aus Stahlrohren oder Flacheisen, die, mit Hilfe von Isolatoren auf dem Dach gelagert sind und die Stromabnehmer so miteinander verbinden. Mit Hilfe des Dachtrennschalter ist es möglich einen defekten Stromabnehmer abzuschalten. Über die Dachleitung gelangt der Strom zum Hauptschalter, der ebenfalls auf dem Dach liegt. Mit seiner Hilfe kann die Stromzufuhr zur Lok abgeschaltet werden. Er ist zugleich Sicherung, im Falle das Teile der elektrischen Ausrüstung der Lok gefährdet sind. Geschieht dies, schaltet der Hauptschalter automatisch ab. Dies passiert auch, wenn durch einen Kurzschluss auf der Lok die Oberleitung vor zu hohem Stromfluß und damit verbundener übermäßiger Erhitzung geschützt werden muss. Alle Neubauloks besitzen als Hauptschalter einen BBC-Druckluftschnellschalter, der elektrisch fernbedient wird. Die Druckluft bewirkt nicht nur das Schalten, sondern kühlt auch den beim Schalten auftretenden Lichtbogen soweit herunter, daß er nach sehr kurzer Zeit wieder erlischt und keine größeren Verschmutzungen oder Abbrände an den Kontakten des Schalters hervorrufen kann. Solch ein Schalter, der im stromdurchflossenen Zustand geschaltet werden muss, wird als "Lastschalter" bezeichnet.
 

Dachstandfoto2.jpg (87630 Byte)
Dachstandfoto zum vergrössern klicken

Zurück ] Nach oben ] Weiter ]